Zukunftsfähigkeit

Zukunftsfähigkeit: das Kernthema der Unternehmensführung.  In der Führungs– und Managementforschung gibt es jedoch einen blinden Fleck: obwohl wir viel darüber wissen, was Führungskräfte tun und welche Prozesse sie benutzen, ist die wichtigste Dimension effektiver Führung weitestgehend unerforscht: der Ursprung menschlicher Handlungen, die innere Quelle, aus der die Handlungen in die Wirklichkeit kommen. Der Erfolg einer Intervention ist aber abhängig von der inneren Verfassung des Handelnden.

„In dem Ausmaß, in dem es uns gelingt, unsere [innere] Aufmerksamkeitsstruktur und ihre Quelle zu sehen, können wir das [äußere] System verändern.“ – Otto C. Scharmer (Prof. am MIT).

Diese Quelle hat Scharmer aufgespürt, und eine durchgängige Theorie („Theorie U“) und praktische Methode (U-Prozess, Synonym oft „Presencing“) entwickelt, die für Führung und Personal– und Organisationsentwicklung großen Nutzen bringt. Strategie– und Innovationsprojekte, organisationale Veränderungen und Teamentwicklungen werden so viel nachhaltiger wirksam.

Wie können wir persönliche und Organisations-Potenziale freilegen, um aus der Zukunft heraus das Gegenwärtige bewältigen zu können? Warum sind Veränderungsvorhaben oft nicht wirksam? – Wenn es jedoch gelingt, die innere Quelle menschlicher Handlungen bei Change- und Innovationsprojekten gut zu berücksichtigen, können Systeme und Prozesse in Unternehmen nachhaltig verändert werden. Mit Presencing gelingt es, nicht nur oberflächliche Korrekturen, sondern schöpferische neue Lösungen zu schaffen.

 

Zukunftsfähigkeit
Der U-Prozess

Die Grafik zeigt von links oben nach rechts oben den Weg durch das „U“ mit seinen verschiedenen Phasen. Gelingen dabei die drei angeführten „Öffnungen“, kommt man in den Zustand von „presencing“ (= presence & sensing), einer gefühlten Präsenz der sich entfalten wollenden Zukunft. Dann kann man mit der Kraft der Zukunft gestalten.

Wir arbeiten mit der Presencing-Methode in

  • strategischen Entwicklungsprozessen,
  • wenn es um Neuorientierung geht,
  • wenn grundlegende Innovationen anstehen,
  • wenn die Herausforderungen der Gegenwart keine passende Antwort in bestehenden Strukturen/Prozessen/Denkhaltungen mehr finden.
Panel 1

Seminare

Vom Egosystem zum Ökosystem

Von Ego zu Öko – mit der Kraft der Zukunft gestalten
Mit Mut und Vertrauen verändern.

Unsere Zeit ist von Komplexität und Krisensituationen geprägt. Um diesen Herausforderungen zu begegnen helfen die Muster der Vergangenheit nicht mehr. Aus der ganzheitlichen („Kopf, Herz, Hand“) Wahrnehmung der Gegenwart spüren wir hinein in die sich entwickelnde Zukunft, und entwickeln Energie für Wandel und Innovation. Impulsreferate und dialogische Methoden helfen uns dabei. Grundlage ist die Theorie U des MIT-Professors Otto Scharmer für soziale Transformationsprozesse und Innovation. Der Schwerpunkt liegt auf persönlicher und unternehmerischer Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit.

>> Kundenzitat

17.-18. November 2016, München             >> weitere Info


Agile Produktentwicklung

Agilität + Nachhaltigkeit = erfolgreiche Produktentwicklung

Steigende Komplexität und Vernetzung haben die Welt so stark verändert, dass frühere Konzepte der Produktentwicklung nicht mehr ausreichen, um sicher in die Zukunft zu navigieren. Um diesen neuen Herausforderungen zu begegnen, sind alte Denk- und Verhaltensmuster unzureichend. Gewohnheitsmuster, nach dem Motto „was einmal zum Erfolg geführt hat, gilt auf immer“, müssen hinterfragt werden. Die Einbeziehung von Nachhaltigkeitsaspekten erhöht die Chancen, auch im globalen und schnelllebigen Kontext langfristig anpassungsfähig und erfolgreich zu sein. Basierend auf der Theorie U bzw. Presencing (des MIT-Prof. Otto Scharmer) werden wir die Wahrnehmung auf mögliche Chancen schärfen, und aus diesem Strauß von Möglichkeiten die erfolgversprechenden und nachhaltigen herausarbeiten.

19. Oktober 2016, Feldkirch/Vorarlberg

>> weitere Info


 

Just U it – Entwicklungsprozesse gestalten mit Presencing

Eine vierteilige Seminarreihe, die ich auf Anfrage wieder anbiete.
Wie können wir uns in Zeiten des Überganges neu orientieren? Wie können wir persönliche und Organisations-Potenziale freilegen, um aus der Zukunft heraus das Gegenwärtige bewältigen zu können?

Seminarbeschreibung unten lesen: Klick auf das Bild – Navigation am unteren Bildrand.
C46159_pmv_uitfolder_11_scr

Panel 2

Ressourcen

Crash-Kurs Theorie U

Eine kurze Einführung in die wichtigsten Elemente der Theorie U bzw. des U-Prozesses:


Eisbergmodell von Otto Scharmer

Neben dem U-Prozess ist das Eisbergmodell von Scharmer das zweite zentrale Modell zur Theorie U.
Präsentation unten ansehen: Klick auf das Bild – Navigation am unteren Bildrand.
Eisbergmodell-flipchart


 Die Quelle: der Ort aus dem wir handeln

 

Führung vor der leeren Leinwand

Der folgende Artikel v. O. Scharmer und K. Käufer stellt die Frage, wie Führung mit Herausforderungen umgehen kann, für die die Erfahrungen der Vergangenheit keine Antwort bieten. Viele Organisationen sehen sich heute mit Situationen und Fragen konfrontiert, die durch einen hohen Grad an Komplexität gekennzeichnet sind und die sich von den Herausforderungen der Vergangenheit grundsätzlich unterscheiden. Wie können Gruppen und Individuen von einer im Entstehen begriffenen Zukunft heraus handeln und sich gleichzeitig aus bestehenden Mustern der Vergangenheit lösen? Die höchste Zukunftsmöglichkeit wahrzunehmen und aus dieser heraus zu handeln, ist, so die These der Verfasser, die Essenz von Führung („leadership“). Voraussetzung ist die Fähigkeit, den inneren Ort, d.h. die Struktur der Aufmerksamkeit, von der aus gehandelt wird, zu verändern.

Artikel unten lesen: Klick auf das Bild – Navigation am unteren Bildrand.
Führung-vor-der-leeren-Leinwand-Art.-ZOE

 


Nachhaltig verändern

Nachhaltige Veränderung

Um Nachhaltigkeit bei Veränderungen/Change sicher zu stellen, sollte auf mindestens zwei Ebenen gearbeitet werden.

1. Auf der individuellen Ebene:

Coaching ist eine Beratungsform für Personen mit Entscheidungsbefugnissen (Führungskräfte, Projektleiter,…). In einer Kombination aus individueller, unterstützender Problembewältigung und persönlicher Beratung hilft Coaching auf der „Prozessebene“ (keine direkten Lösungsvorschläge, der Kunde entwickelt eigene Lösungen). Grundlage dafür ist eine tragfähige, freiwillig gewünschte Beratungsbeziehung. Günter Lenz ist bei Trigon Entwicklungsberatung ausgebildeter und zertifizierter Coach. Fragen Sie für ein unverbindliches Erstgespräch an.

2. auf der Ebene der Unternehmensentwicklung:

State-of-the-Art ist hier die Anwendung v. C.O.Scharmers U-Theorie oder Presencing. Das nachfolgende Bild zeigt verschiedene Ebenen, Tiefenniveaus von Veränderung auf. Sehr oft geschehen Veränderungen nur auf den ersten drei Ebenen. Weil die darunterliegenden mentalen Modelle (Vorstellungen, Vorurteile, Gewohnheiten, geheime Spielregeln,….) nicht reflektiert und verändert werden, bleibt alles – mehr oder weniger – beim Alten. Die Veränderung ist nicht wirklich nachhaltig wirksam.

U-Prozess

Bildquelle: TrigonThemen 1/09


Weitere Ressourcen

Blog-Artikel „Presencing – mit der Kraft der Zukunft gestalten“

Panel 3

Über uns

Wir sind eine Beratung für Unternehmensentwicklung und unterstützen unsere Kunden dabei, ihre Prozesse (organisatorische, sozial-kommunikative, unternehmenskulturelle) zu gestalten, zu verbessern und immer wieder neu anzupassen.

Erfolgsentscheidend ist das ganzheitliche Vorgehen: gleichzeitige Prozessgestaltung auf organisatorisch-struktureller, sozial-kommunikativer und kultureller Ebene!

Die Gründung unserer Unternehmensberatung erfolgte 1997. Wir beraten, begleiten, trainieren und coachen Mitarbeiter und Führungskräfte aus sowohl KMU wie großen Unternehmen. Und das in vielen Branchen. Außerdem halten wir Vorträge und moderieren bei Klausuren, Tagungen und Workshops. Wir sind eines der Gemeinwohl-Ökonomie-zertifizierten Unternehmen in Vorarlberg.

Inhaber und Geschäftsführer von Lenz Consulting ist Günter Lenz, Jahrgang 1958. Er lebt in Vorarlberg, Österreich, und ist seit 2013 Kooperationspartner des Terra Institutes. Sein grober beruflicher Werdegang: „Vom organisierenden Entwickler zum Organisationsentwickler“

  • selbstständiger Unternehmensberater und Wirtschaftstrainer seit 1997
  • zertifizierter Organisationsentwickler, Coach, Gemeinwohl-Ökonomie-Berater
  • Studium Angewandte Betriebswirtschaft, Vertiefung Personal- und Organisationsentwicklung
  • 1,5 Jahre Partner und Teilhaber bei einer international tätigen Beratergruppe
  • dipl. Qualitätsfachmann, langjährige Praxis in QS u. Leitung Qualitätsmanagement
  • Ing. für Elektrotechnik (HTL), langjährige Erfahrung in der Hard- und Softwareentwicklung
Panel 4

Kontakt